{ VOUS_ETES_ICI } :


Ra Jean-Marie BIJU-DUVAL

Partneranwalt

Vereidigung (1986)
Ehemaliger Sekretär der Anwaltskonferenz (1987)
in die Liste der Berater beim Internationalen Strafgerichtshof eingetragener Rechtsanwalt 

Kompetenzbereiche: internationales Strafrecht – Strafrecht – Fremdenrecht
Fremdsprachen: Englisch


Jean-Marie BIJU-DUVAL übt seine Tätigkeit derzeit im Wesentlichen im Strafrecht und im Fremdenrecht aus.

Eine mehr als dreißigjährige Praxis im internationalen Strafrecht vor dem internationalen Strafgerichtshof für Rwanda (Prozess der Medien) und dem internationalen Strafgerichtshof (Lubanga-Prozess) machen aus Jean-Marie BIJU-DUVAL einen anerkannten Fachmann auf diesem Gebiet. Er wird regelmäßig zu Seminaren und Konferenzen eingeladen. 

Im Rahmen seiner Tätigkeit wird er auch im Fremdenrechts insbesondere vor dem Nationalen Gerichtshof für Asylrecht tätig.
 
VERÖFFENTLICHUNGEN
  • „La procédure pénale devant la cour pénale internationale“ (Das Strafverfahren vor dem Internationalen Strafgerichtshof) in 2. Ausgabe des Kommentars zum Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs; Pedone-Verlag, 2019
  • Artikel „Débats“ in enzyklopädisches Wörterbuch der internationalen Strafjustiz; Berger Levraut-Verlag
  • „La lutte contre l’impunité à l’épreuve du procès équitable“ (Die Bekämpfung der Straffreiheit auf dem Prüfstand des gerechten Verfahrens“ in „Justice pénale internationale : bilan et perspectives“; AJ Pénal Dalloz; Mai 2013. 
  • „Juger les crimes des puissants : entre common law et civil law, l’expérience de la justice pénale internationale“ (Die Verbrechen der Mächtigen beurteilen: zwischen Common Law und Civil Law, die Erfahrung der internationalen Strafjustiz) in „Juriste international“, Union Internationale des Avocats; 2010.
  • „La Défense devant la Cour pénale internationale“ (Die Verteidigung vor dem Internationalen Strafgerichtshof) in AJ Pénal Dalloz; Juni 2007.
  • „Hate media, crimes against humanity and genocide : opportunities missed by the international tribunal for Rwanda“, in „The media and the Rwanda genocide“, Carleton University; Allan Thompson-Verlag; 2006.
  • „Les références aux droits nationaux en matière procédurale“ (Die Bezüge auf die innerstaatlichen Rechtsvorschriften im Verfahrensrecht) in „Les sources du droit international pénal“, gemischte Forschungsgruppe im Rechtsvergleich Paris; Société de Législation Comparée; 2004.
  • „Le procès des médias devant le Tribunal pénal international pour le Rwanda“ (Der Prozess der Medien vor dem Internationalen Strafgerichtshof für Rwanda) in „La justice pénale internationale dans les décisions des tribunaux ad hoc“, Analyse der law clinics im internationalen Strafrecht; DALLOZ-Verlag, 2003.
SEMINARE UND KONFERENZEN
  • Ecole Nationale de la Magistrature, Paris (Fortbildung von Richtern): „La Défense pénale“ (Die strafrechtliche Verteidigung) in „La justice pénale internationale“ (Seminare 2009, 2010, 2011, 2012 und 2013); „La concurrence des systèmes devant les juridictions pénales internationales“ (Der Wettbewerb der Systeme vor den internationalen Strafgerichten) in „Common law“, April 2012 und März 2013; „L’administration de la preuve dans les systèmes accusatoires“ (Die Beweislast in Anklagesystemen) in „La preuve pénale : évolutions, controverses et perspectives“, September 2013
  • „20 ans de justice pénale internationale : devoir d’inventaire“; (20 Jahre internationale Strafjustiz); Anwaltskammer Paris, 16. Mai 2013 
  • „Les dix premières années de la Cour pénale internationale“ (Die ersten Jahre des Internationalen Strafgerichtshof) French Coalition fort he International Criminal Court - École Normale Supérieure, Paris; 13. Dezember 2012 
  • „La protection accordée aux avocats au cours des enquêtes“ (Der den Rechtsanwälten im Verlauf der Ermittlungen gewährte Schutz) in „L‘’immunité de l’avocat devant les juridictions nationales et internationales“; Anwaltskammer Paris – International Criminal Bar; Juni 2011 
  • „La propagande comme crime international dans le procès Nahimana : définition et difficultés d’application“ (Die Propaganda als internationales Verbrechen im Nahimana-Prozess: Definition und Anwendungsprobleme); Universität Trente, Seminar internationales Strafrecht; 25. November 2008
  • „The court support for defence investigations“; The Hague, Peace Palace; 15. Juni 2007
  • „L’incrimination des discours“ (Die Kriminalisierung der Diskurse) in „Terrorisme et crimes contre l’humanité“, Kolloquium San Pietro in Casale, 21. April 2007 
  • „Des tribunaux pénaux internationaux à la Cour pénale internationale, évolutions, ruptures et interrogations“ (Von den internationalen Strafgerichten zum Internationalen Strafgerichtshof: Entwicklungen, Brüche und Fragen“ in „Exercer devant la Cour pénale internationale“; Anwaltskammer Paris; Oktober 2006

Ra JEAN-MARIE BIJU-DUVAL KONTAKTIEREN

Captcha
* { ASTERISQUE_CHAMPS_OBLIGATOIRES }

RGPD_MENTION
RGPD_MENTION_ADRESSE_RECLAMATION